BIOGRAFIE

Jan Remmers wurde in Wilhelmshaven geboren und wuchs in Friesland auf. Früh entdeckte er seine Liebe zur Musik, aber erst im Alter von siebzehn Jahren fing er an, ambitioniert auf den Beruf "Musiker" hinzuarbeiten, nahm dazu Klavierunterricht, Musiktheoriestunden und schließlich ab dem Lehramtsstudium mit den Fächern Musik und Geschichte an der "Carl von Ossietzky"-Universität Oldenburg ersten Gesangsunterricht. Erste erfolgreiche Auftritte folgten schon bald. Zwei Jahre später nahm er ein Gesangsstudium an der HfM "Hanns Eisler" Berlin auf, welches er mit Auszeichnung abschloss. In diese Zeit fällt auch die Bekanntschaft mit den zwei professionellen Berliner Chören "RIAS-Kammerchor" und "Rundfunkchor Berlin", wo der junge Tenor zunächst im erstgenannten als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter in beiden, und ab 2005 schließlich im letzteren als festes Ensemblemitglied eingestellt wurde.

Einen besonderen Schwerpunkt neben dem Opern- und Liedgesang, welcher schon immer eine wichtige Rolle gespielt hat, widmete er sich mit besonderer Hingabe dem Konzertgesang. Über die Jahre hat der nunmehr stimmlich ausgebildete Tenor sich ein breitgefächertes Repertoire erarbeitet. Von den Passionen Bachs über Mozarts, Beethovens und Schuberts Messen waren auch die großen Oratorien Mendelssohns bis hin zu Verdis Requiem darunter, um eine Auswahl zu nennen. Stimmlich betreut wurde er im Studium von Prof. Scot Weir, später lange Jahre von Joachim Vogt und seit 2012 von Ks. Irmgard Boas.